W W W . S C H N E I D E R -
I N S T I T U T E . D E

... ...

INSTITUT FÜR HOCHSCHULRECHT
Institute for University Law

Geschäftsführender Direktor *)

René Schneider

Breul 16
48143 MÜNSTER
DEUTSCHLAND

Telefon + 49 (02 51) 3 99 71 61
Telefax + 49 (02 51) 3 99 71 62

Internet: http://www.muenster-seminare.de/
E-Mail: Schneider@muenster.de

Telefon von 11 Uhr bis 21 Uhr

Rechtsanwalt **)

Hendrik Schnelle

Krumme Str. 26
32756 Detmold

Telefon (0 52 31)   9 44 09 94
Telefax (0 52 31)   9 44 09 93
Mobilfunk 01 76  62 96 30 97

Internet: http://www.ra-schnelle.de/
E-Mail: Kanzlei@RA-Schnelle.de

Sprechstunden nach Vereinbarung




Domain zu verkaufen:
Institut-fuer-Hochschulrecht.de
Preis auf Anfrage!

[ Stand: 24. Juni 2015 ]

Die folgenden Themen sind alphabetisch sortiert:

- Allgemeines Politisches Mandat,
- "Bologna-Prozeß",
- Deutsch-Slowakisches Hochschulrecht: "JUDr.",
- "Ohne Fleiß kein Preis!" - Akademische Ehren, Dissertationen und Plagiate,
- "Ohne Moos nix los?" - Der Fall Jörg Lieberum (Celle),
- V o r s c h a u .

[Die Sammlung wird nicht fortgesetzt.]






Allgemeines Politisches Mandat

"Die Risiken des Allgemeinen Politischen Mandats sind doch heute eindrucksvoll vor Augen geführt worden. Gewalt, Eskalation, Ausländerpolitik, Terrorismus, PKK, Asylpolitik, Drogenpolitik, Päderastie, Kinderpornographie, Hureninitiative, Anti-Atom-Politik - na eben alles, womit sich der Allgemeine Studentenausschuß so beschäftigt." (Dietrich Schwanitz, in: "Der Zirkel", Roman, Verlag Eichborn, August 1998, S. 218)



*) Schriftenverzeichnis von René Schneider

( A u s z u g )

Schriften zum Hochschulrecht
von René Schneider,
1994 - 1999

 »Das OVG, der AStA, sein "Maulkorb", der keiner ist,
und ein Kommentar des Klägers«

von René Schneider, in: Hohlspiegel,
Nr. 55/94, S. 7-9

 "Was darf der AStA?"
von René Schneider, in: Deutsche Universitäts-Zeitung,
DUZ 15-16/1996, S. 13

 »Für große Weltpolitik hat der AStA kein Mandat«
von René Schneider, in: Die Entscheidung,
Heft 10/1996, S. 42-43

 "Der Bremer AStA ist kein Einzelfall"
von René Schneider, in: freiheit der wissenschaft,
fdw 2/98, S. 12-15


 fdw_2-1998_Titel.pdf  fdw_2-1998_12.pdf  fdw_2-1998_13.pdf  fdw_2-1998_14.pdf  fdw_2-1998_15.pdf

 "Die AStA-Jäger"
Jubiläum: 5 Jahre Institut für Hochschulrecht

von René Schneider, in: akademische blätter,
4/1998, S. 108-112

 pro & contra
»Hände weg vom AStA und damit basta?!?«

von René Schneider, in: STUD.JUR.,
4/1999, S. 13-15




* * *

 Verein für demokratische Studentenpolitik Berlin e. V.,
Rechtsprechung und Gesetzgebung zu Studentenschaften,
Kein allgemeinpolitisches Mandat für Studentenschaften,
Stand: 4. Februar 2007
URL: http://www.studentenpolitik.de/

 Semesterbeiträge
Studentenvertreter verprassen Geld der Kommilitonen

"WELT ONLINE" vom 5. März 2012
URL: http://www.welt.de/politik/deutschland/article13904712/Studentenvertreter-verprassen-Geld-der-Kommilitonen.html?print=true


* * *








"Bologna-Prozeß"

Der "Bologna-Prozeß" ist die internationale Demontage des hohen Standards der deutschen Universitäten auf das niedrige Niveau der Hochschulen in anderen europäischen und außereuropäischen Ländern. Endziel dieses Vorhabens ist ein einheitlich deformierter "Europäischer Hochschul- und Forschungsraum" zwischen dem Atlantik im Westen und dem Pazifik im Osten, dem Eismeer im Norden und dem Kaukasus im Süden. Dieser politische Prozeß beruht auf einer völkerrechtlich unverbindlichen Erklärung, welche 1999 von 29 Bildungsministern in der italienischen Stadt Bologna unterzeichnet wurde. Inzwischen sind 47 Länder an diesem Zerstörungswerk, dem bereits die deutschen Diplome und Ingenieure zum Opfer fielen, beteiligt. Die ehemalige "Vielfalt des Einmaligen" (Lothar Schäffner) wird ersetzt durch eine plumpe "Gleichschaltung des Ungleichen" (René Schneider).

Gez. Schneider, 2. November 2011

K r i t i k :

 "10 Years of US-oriented "Bologna"-Reform"
An example of an authoritarian "top down"-strategy

by Dr. Alfred Burger, in: "Current Concerns" No. 22, December 2009
URL: http://www.currentconcerns.ch/index.php?id=932

Leseprobe: "In the course of the last weeks ten thousands of students were demonstrating in numerous cities against the Bologna accords. Cause for the protests were, among others, the introduction of tuition fees, of restricted admission and the cutback in professorial staff. The protesters demanded the canceling of the bachelor-master-training and the re-establishment of science-oriented studies. Discontent is growing everywhere in Europe. University lecturers complain about an enormous pressure, about a lack of time for the work with students and about bureaucratic structures. [...]"

 "La «réforme de Bologne» inspirée des Etats-Unis a 10 ans"
Exemple parfait d'une stratégie imposée d'en haut

par Dr. Alfred Burger, "Horizons et débats" N°44, 16 novembre 2009
URL: http://www.horizons-et-debats.ch/index.php?id=1896

Leseprobe: "Des dizaines de milliers d’étudiants ont manifesté la dernière semaine d’octobre à Vienne et dans d’autres villes contre la réforme de Bologne. L’objet de ces manifestations était notamment l’introduction de frais d’inscription et d’un numerus clausus ainsi que la suppression de postes d’enseignants. Les manifestants demandaient le retrait des filières bachelor (licence) et master (maîtrise) et la réintroduction de cursus à caractère plus scientifique. Ailleurs en Europe également, l’insatisfaction augmente: les professeurs d’université se plaignent d’un énorme surcroît de travail, d’un manque de temps à consacrer aux étudiants et d’un excès de bureaucratie. [...]"

 "Warum in der Schweiz im naturwissenschaftlichen Bereich heute die Fachleute fehlen"
von Roland Güttinger, in: "Zeit-Fragen" Nr. 35 vom 29. August 2011, Seite 5
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=377

 "Wie die Lemminge nach Bologna"
von Lothar Schäffner, in: "Zeit-Fragen" Nr. 43 vom 24. Oktober 2011, Seite 8
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=466

Leseprobe: "Die Wissenschaftspolitiker vermelden es regelmässig: Mit dem Bologna-Prozess sei man auf gutem Wege. Diese Erfolgsmeldungen basieren jedoch nicht auf Glücksgefühlen in den Universitäten. Sie haben eher den Charakter eines Pfeifens in dem dunklen Wald, in dem man sich verirrt hat.
Dennoch gehen die Politiker munter den eingeschlagenen Weg weiter. Sie werden zu Lemmingen, die unbeirrt auf einen hochschulpolitischen Abgrund zurennen. Der Bologna-Prozess ist zu einem Selbstläufer geworden, der sich weitgehend gegen mahnende Worte abschottet. Selbst im Ausland reibt man sich die Augen darüber, was die Deutschen aus ihrer akademischen Kultur machen. [...] Vielleicht hilft ein Blick in die angelsächsischen Länder, in denen Bachelor und Master zu Hause sind. Dort ist bei einer Bewerbung in erster Linie ohnehin nicht die Benotung von Bedeutung, sondern die Hochschule, von der der Student kommt.
Wer sich in unterschiedlichen Bildungsfeldern auskennt, weiss, dass es Gerechtigkeit ohnehin nie ganz geben kann. Alle Anstrengung und Energie darauf zu verwenden ist ein Kampf gegen Windmühlenflügel. Die Kollateralschäden sind grösser als mögliche Erfolge. Man sollte sich nicht in Fragen der Gerechtigkeit verkämpfen. Klüger wäre es, alle Kraft in die Pflege der Lernkultur zu investieren."

 "Mit dem Bologna-Prozess haben wir alles gleichgebügelt"
Interview mit Franz Schmidt, in: "Zeit-Fragen" Nr. 50 vom 12. Dezember 2011, Seite IV
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=569

zf. Bildungsabbau und Bildungssteuerung jenseits jeder Vernunft, an allen humanistischen und wissenschaftlichen Kriterien vorbei unter Umgehung demokratischer Strukturen [...]

 "Deutschland war das Land der Dichter und Denker"
"Zeit-Fragen" Nr. 14/15 vom 3. April 2012, Seite 12
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=794

Leseprobe: "[...] Über Generationen galt hierzulande ein Intelligenz-Quotient (IQ) von 100 als Durchschnitt. Wer Abitur machen wollte, sollte über einen IQ von mindestens 115 verfügen, und für ein Hochschulstudium sollte dieser Wert im Schnitt bei 120 liegen. Vor einem halben Jahrhundert war es deshalb nicht nur für einen Abiturienten, sondern auch einen Real- und die meisten Hauptschüler selbstverständlich, einigermassen gut lesen, schreiben und rechnen zu können.
Doch das ist lange vorbei. Inzwischen haben praktisch alle Bundesländer (einschliesslich Bayern!) die Abitur-Anforderungen gesenkt, damit – politisch korrekt – ein möglichst hoher Jahrgangsanteil die «Allgemeine Hochschulreife» erlangt. Die Universitäten kämpfen jetzt mit Studenten, die zum Teil kaum mehr in der Lage sind, drei oder vier Sätze zu Papier zu bringen oder vergleichsweise einfache Rechenaufgaben ohne Hilfsmittel zu lösen! ähnlich katastrophal sieht die Lage für die sogenannten Ausbildungsberufe aus. Kürzlich beklagte z.B. die Deutsche Handwerkszeitung, dass ein Viertel aller Schüler an allgemeinbildenden Schulen die Lehranstalten verlässt, ohne eine hinreichende Ausbildungsreife erlangt zu haben. Grosse Unternehmen, die es sich leisten können, sieben ihre Ausbildungsbewerber aus mit der Folge, dass z.B. der Energiekonzern Vattenfall im Schnitt nur noch 5 von 150 Bewerbern in die engere Wahl nimmt. Kleinere Betriebe und Handwerker können sich dies nicht leisten mit der Folge, dass immer mehr von ihnen gezwungenermassen auf die Einstellung Auszubildender verzichten müssen. [...]"

 "Schule und Bildung im Würgegriff von Machtpolitik"
"Zeit-Fragen" Nr. 33 vom 13. August 2012, Seite 3 f.
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1003

 Campus-Romane nach Bologna
"Uni ohne Sex-Appeal"

"SPIEGEL ONLINE" vom 5. September 2012, 09:30 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/romane-uebers-uni-leben-klassiker-zum-nachlesen-a-844001-druck.html

 "Ein Kick gegen Schrott"
Pisa und Bologna abräumen, von Sandra Buchser
"Zeit-Fragen" Nr. 25 vom11. Juni 2012, Seite 1
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=895

 "Möchten Sie zu «Schule und Bildung» eine kleine neurolinguistische Seelenmassage?"
"Zeit-Fragen" Nr. 25 vom 11. Juni 2012, Seite 1 f.
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=896

"Möchten Sie zu «Schule und Bildung» eine kleine neurolinguistische Seelenmassage?"
(von Dr. phil. Judith Barben, Psychologin)

Umweltschutz als Manipulationsinstrument

1980 wurde die Grüne Partei Deutschlands von Vertretern der kommunistischen, ökologischen und anderer Gruppen im Gefolge der 68er Bewegung gegründet.(1) Der damalige Vordenker der Grünen, Rudolf Bahro,(2) hielt fest, dass es nicht genüge, Machtstellungen in der Gesellschaft zu erobern. Vorrangig müsse man versuchen, eine Wende im Denken der Menschen herbeizuführen. Eine «Psychotherapie grössten Stils» sei nötig, um die Bevölkerung «von der bis in die Tiefenschichten verinnerlichten, beschränkten Sozialisation [das heisst von den christlich-abendländischen Werten] zu befreien».(3) Offensichtlich ging es also nicht um Umweltschutz(4), sondern ökologische Anliegen wurden nur vorgeschoben, um die Öffentlichkeit mittels künstlich erzeugter Befürchtungen zu manipulieren. Das politische Ziel Bahros war die «Überwindung» von Marktwirtschaft, Demokratie und Technik(5) und Hinwendung zu einer neuen «Praxis der Befreiung» und «Selbstfindung in therapeutischen und spirituellen Gruppen». Dabei dürfe man auch «den Durchgang durch Momente der Desintegration, des Nichts und des Chaos nicht scheuen».(6) Als Fernziel nannte Bahro die Errichtung einer «Ökodiktatur» mit einem «grünen Adolf»(7) an der Spitze. Doch vorerst müsse man daran arbeiten, auch «wertkonservative Strömungen ins Boot zu ziehen»(8) und die Unterstützung der Medien zu gewinnen. In diesem Sinne verkündete er: «Wir brauchen jetzt die Massenmedien, voran das Fernsehen, als Organ jener letzten Aufklärung.»(9) [Ende der Leseprobe, weiterlesen in "Zeit-Fragen"]

Quelle/URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=896

 "Die EU, Bologna und das nächste tausendjährige Reich ..."
"Zeit-Fragen" Nr. 6 vom 6. Februar 2013, Seite 1
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1313

 "Sie können das nicht unterzeichnen!"
Die unglaubliche Geschichte der Bologna-Reform
"Zeit-Fragen" Nr. 6 vom 6. Februar 2013, Seite 2
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1315

 "Direkte Demokratie braucht gute Bildung"
Das föderalistische Schweizer Bildungssystem - ein Juwel der Vielfalt in der Einheit
"Zeit-Fragen" Nr. 6 vom 6. Februar 2013, Seite 5 ff.
URL: http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1318

[Die Sammlung wird nicht fortgesetzt.]






|

Slowakische Republik

 Alle Abschlußtypen und Grade
URL: http://www.anabin.de/scripts/SelectLand.asp?SuchLand=32&MyURL=lstAbschlusstypen.asp

 Abschlußtyp: "doktor práv", Abkürzung: "JUDr." Übersetzung: "Doktor der Rechte"
URL: http://www.anabin.de/scripts/frmAbschlusstyp1.asp?ID=563



So wird der akademische Grad "JUDr." richtig geführt,
Beispiele:

 JUDr. Gabriela Semancíková,
Rechtsanwältin in Bratislava
URL: http://www.advoselect.com/kanzlei/rechtsanwaelte-judr-gabriela-semancikova-anwalt.html

 JUDr. Norman M. Spreng,
Rechtsanwalt in Essen
URL: http://www.stadtbranchenbuch.com/essen/1228884.html

 JUDr. Franziska Unkelbach,
Rechtsanwältin in Düsseldorf
URL: http://www.anwalt-suchservice.de/nam/unkelbach_franziska_duesseldorf.html


Deutsch-Slowakisches Hochschulrecht:

Der Fall "Dr." Vogelberg (JUDr.)

Eine Dokumentation.

1.) Tenor: "Der Antrag wird abgelehnt."

Der Fall "Dr." Vogelberg (JUDr.)
 VG Arnsberg, 9 L 45/09 - Beschluß vom 16. April 2009
URL: http://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/vg_arnsberg/j2009/9_L_45_09beschluss20090416.html

Der Fall "Dr." Vogelberg (JUDr.)
 VG Arnsberg, 9 L 45/09 - Pressemitteilung vom 22. April 2009
URL: http://www.vg-arnsberg.nrw.de/presse/pressemitteilungen/archiv/2009/11_20090422/index.php
"Is' was, Doc?"

2.) Tenor: "Die Klage wird abgewiesen."

Der Fall "Dr." Vogelberg (JUDr.)
 VG Arnsberg, 9 K 259/09 - Urteil vom 27. Juli 2011
URL: http://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/vg_arnsberg/j2011/9_K_259_09urteil20110727.html

Besondere Hinweise:

Zum Sachverhalt: (Rdnr. 8) "Unter dem 15. August 2008 teilte das MIWFT dem Kläger mit, dass der Grad "doktor práv" in Nordrhein-Westfalen nicht unter der Abkürzung "Dr." geführt werden dürfe. Hierbei teilte der Beklagte ferner mit, dass er beabsichtige, dem Kläger das Führen der Abkürzung "Dr." zu untersagen und die sofortige Vollziehung der Untersagungsverfügung anzuordnen. Zudem erstattete es am selben Tag Strafanzeige gegen den Kläger."

Der Kläger meint: (Rdnr. 16) "[...] Soweit der Beklagte bzw. das MIWFT annehme, dass die nachweislich übliche Abkürzung nur relevant sei, wenn es keine durch positives Recht normierte Abkürzung gebe, weiche diese Auslegung von Wortlaut und Wortsinn des § 119 Abs. 2 Satz 3 HG 2005 ab. Dies verstoße gegen das im Hinblick auf § 132 a des Strafgesetzbuches (StGB) zu beachtende Bestimmtheitsgebot des Art. 103 Abs. 2 des Grundgesetzes (GG). Dass es auch im Falle der Existenz einer ausdrücklich verliehenen Abkürzung auf eine nachweislich allgemein übliche Abkürzung ankomme, ergebe sich unter anderem auch daraus, dass die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ein Verfahren wegen Titelmissbrauchs nach § 132 a StGB mit dieser Begründung eingestellt habe, was die Generalstaatsanwaltschaft E. mit Entscheidung vom 24. April 2007 bestätigt habe. Auch in anderen Bundesländern seien entsprechende Verfahren eingestellt worden."

Der Beklagtenvertreter meint: (Rdnr. 32) "Das durch § 69 Abs. 7 Satz 3 HG eingeräumte Ermessen sei - insbesondere im Hinblick auf die strafrechtliche Relevanz - bei unbefugter Gradführung regelmäßig dahin auszuüben, dass diese zu untersagen sei. Gründe, hiervon abzusehen, seien nicht ersichtlich. Das Führen der Abkürzung "Dr." sei unzulässig und stelle zugleich eine strafbare Handlung im Sinne des § 132 a StGB dar. Dass entsprechende Ermittlungsverfahren eingestellt worden seien, sei dabei vorliegend nicht von entscheidender Bedeutung. So verweise die Generalstaatsanwaltschaft in E. z.B. darauf, dass der Beschuldigte sich in einem unvermeidbaren Verbotsirrtum befunden habe; dies ändere aber nichts daran, dass die Führung der Abkürzung "Dr." zumindest objektiv eine strafbare Handlung darstelle. Außerdem verschaffe der Kläger sich mit der Führung der Abkürzung "Dr." einen Wettbewerbsvorteil, was gegen §§ 1 und 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) und gegen das anwaltliche Berufsrecht verstoße. Die Zahl der Mandanten des Klägers sei dabei nicht entscheidend. Entscheidend sei allein der hohe Stellenwert des Doktortitels für das breite rechtsuchende Publikum."

Der Fall "Dr." Vogelberg (JUDr.)
 VG Arnsberg, 9 K 259/09 - Pressemitteilung vom 5. Oktober 2011
URL: http://www.vg-arnsberg.nrw.de/presse/pressemitteilungen/archiv/2011/17_111005/index.php

Das Urteil ist rechtskräftig.
OVG NW, Beschluß vom 19. April 2013 - 19 A 2139/11,
URL: http://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/ovg_nrw/j2013/19_A_2139_11_Beschluss_20130419.html

Ein Kommentar von René Schneider: Im Jahr 2005 zahlte Freund Vogelberg 4.500,- EUR und 500,- USD an eine Universität in Bratislava, fertigte ein Traktat mit dem Titel "Durchsuchung und Beschlagnahme im Lichte des Grundgesetzes und im Spiegel der Rechtsprechung unter Hervorhebung steuerstrafrechtlicher Aspekte", und nach der Ablegung einer "rigorosen Prüfung" wurde ihm der Grad "doktor práv" (Abkürzung "JUDr.") verliehen.
Es folgte ein doppelter Salto Mortale: Freund Vogelberg erfand für sich eine Abkürzung der Abkürzung, und aus "JUDr." wurde ein schlichter "Dr." (bzw. - wie vom Kläger im Briefkopf geführt - "iuris utrisque doctor" oder - lateinisch korrekt - "iuris utriusque doctor", also ein "Doktor beider Rechte").
Mit einem sehr lesenswerten Urteil vom 27. Juli 2011 bestätigte das Verwaltungsgericht Arnsberg (9 K 259/09) die Unterlassungsverfügung des zuständigen Ministeriums. Das Urteil ist rechtskräftig (OVG NW, Beschluß vom 19. April 2013 - 19 A 2139/11).

Wie kann das Problem der "Hochstapelei" mit dem "doktor práv (JUDr.)" grundsätzlich behoben werden?

Diese Frage ist ganz einfach zu beantworten: Jede Universität, welche den Grad "doktor práv (JUDr.)" verleiht, sollte ihren neuen Doktoren nicht nur die Verleihungsurkunde sondern auch ein Merkblatt - gegen Empfangsbestätigung - aushändigen, in dem der Empfänger darüber belehrt wird, und die Kenntnis dieser Belehrung mit seiner Unterschrift bestätigt, daß die Abkürzung "JUDr." nicht noch weiter abgekürzt oder verändert werden darf, und trotz ihrer Ähnlichkeit mit dem deutschen "Dr."-Grad mit diesem nicht vergleichbar ist, und nicht zur Führung eines "Dr."-Grads berechtigt.

Image-Kampagne "pro JUDr."

Eine gezielte Werbung für den "doktor práv (JUDr.)" sollte diesen Grad in Deutschland einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen, was zu einer Erhöhung der Zahl der Graduierten, und natürlich auch zu einer Erhöhung des Gebührenaufkommens der slokwakischen Universitäten, führt.
Sobald eine große Vielzahl der deutsch-slowakischen Doktoren den Grad "JUDr." in Deutschland mit der korrekten Abkürzung führt, haben die titelsüchtigen Hochstapler nicht länger die Möglichkeit, den slowakischen JUDr. in Deutschland als falschen "Dr."-Grad zu mißbrauchen.

Gez. Schneider, 29. Oktober 2011

Deutsch-Slowakisches Hochschulrecht:

Der Fall "Dr." Aachen* (JUDr.)

Der Fall JUDr. Aachen*
 LG Aachen, Urteil vom 10. Juni 2010 - 1 O 494/09
URL: http://www.rak-hamburg.de/uploads/Urteil_LG_Aachen_JUDr.pdf

Der Fall JUDr. Aachen*
 OLG Köln, Urteil vom 8. Oktober 2010 - 6 U 109/10
URL: http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=6%20U%20109/10

Vgl. URL: http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=6%20U%20109/10

* Name geändert.

Deutsch-Slowakisches Hochschulrecht:

Der Fall "Dr." Bamberg* (JUDr.)

Der Fall JUDr. Bamberg*
 OLG Bamberg, Urteil vom 25. Mai 2011 - 3 U 7/11
URL: http://www.ax-schneider-gruppe.de/lawnews/rechtsprechung-sonstiges/3008-olg-bamberg-urteil-vom-25052011-az-3-u-711

* Name geändert.

Deutsch-Slowakisches Hochschulrecht:

Der Fall "Dr." Düsseldorf* (JUDr.)

Der Fall JUDr. Düsseldorf*
 LG Düsseldorf, Urteil vom 18. Februar 2009 - 12 O 284/06
URL: http://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/duesseldorf/lg_duesseldorf/j2009/12_O_284_06urteil20090218.html

* Name geändert.

Deutsch-Slowakisches Hochschulrecht:

Der Fall "Dr." Freiburg* (JUDr.)

Der Fall JUDr. Freiburg*
 VG Freiburg, Urteil vom 26. Januar 2011 - 1 K 1638/10
URL: http://lrbw.juris.de/cgi-bin/laender_rechtsprechung/document.py? Gericht=bw&GerichtAuswahl=Verwaltungsgerichte&Art=en&Datum=2011&Sort=12290&nr=14068&pos=1&anz=60

Besondere Hinweise:

(Rdnr. 2) "Der Kläger ist als Rechtsanwalt Mitglied der Beklagten und gehört einer Kanzlei in ... (...) an. Er legte an der Juristischen Fakultät der ...-... in ... (Slowakische Republik) die Doktorprüfung in der Fachrichtung Recht ab. Nach der Diplomurkunde der Universität vom 15.05.2009 wurde ihm der akademische Grad „doktor prav“ (Abkürzung „JUDr.“) verliehen. In der Folgezeit stellte er den Titel im privaten Bereich und im Rahmen seiner Praxisführung als „Dr.“ vor den Namen. Aufgrund der Strafanzeige eines Kollegen ist derzeit beim Amtsgericht Singen ein Strafverfahren gegen ihn wegen unbefugter Titelführung anhängig."

(Rdnr. 18) "[...] Zwischenzeitlich hat sich die Sachlage aber insofern geändert, als das Amtsgericht Singen das gegen den Kläger eingeleitete Strafverfahren mit Beschluss vom 11.01.2011 ausgesetzt hat, um die Entscheidung des Verwaltungsgerichts abzuwarten. Wie der Kläger in der mündlichen Verhandlung mitgeteilt hat, gibt es außerdem beim Landgericht Konstanz ein wettbewerbsrechtliches Verfahren gegen ihn, welches derzeit gleichfalls ausgesetzt sei. Bei dieser Situation hält es das Gericht auch im Hinblick auf das Gebot, effektiven Rechtschutz zu gewähren, nicht für vertretbar, dem Kläger die verwaltungsgerichtliche Klärung der Frage, auf welche Weise er seinen an der ...-... in ... erworbenen juristischen Doktortitel in der Bundesrepublik Deutschland führen darf, zu versagen. Dieses Rechtsschutzbedürfnis besteht auch gerade gegenüber der Beklagten. Eine förmliche Genehmigung dafür, einen ausländischen Hochschulgrad in der Bundesrepublik Deutschland zu führen, ist nicht (mehr) vorgesehen. [...]"

* Name geändert.

Deutsch-Slowakisches Hochschulrecht:

Der Fall "Dr." Göttingen* (JUDr.)

Der Fall JUDr. Göttingen*
 "Göttinger Tageblatt" vom 10. August 2010
URL: http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Goettingen/Uebersicht/Falscher-Doktortitel-ohne-Folgen

* Name geändert.

Deutsch-Slowakisches Hochschulrecht:

Der Fall "Dr." Halle* (JUDr.)

Der Fall JUDr. Halle*
 LG Halle, Urteil vom 5. Juli 2010 - 4 O 1602/09
OLG Naumburg, Urteil vom 27. Oktober 2010 - 5 U 91/10
URL: http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung? Gericht=OLG%20Naumburg&Datum=27.10.2010&Aktenzeichen=5%20U%2091/10

* Name geändert.

Deutsch-Slowakisches Hochschulrecht:

Der Fall "Dr." München* (JUDr.)

Der Fall JUDr. München*
 VG München, Beschluß vom 18. Februar 2008 - M 25 K 07.2387
VGH Bayern, Beschluß vom 17. September 2009 - 5 ZB 08.838
URL: http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=5%20ZB%2008.838

* Name geändert.

[Die Sammlung wird nicht fortgesetzt.]






"Ohne Fleiß kein Preis!"
Akademische Ehren, Dissertationen und Plagiate.

*

 BILDUNG
"Die Doktormacher"

Von Bruno Schrep, Markus Verbeet, Andreas Wassermann, in:
"DER SPIEGEL" 12/2011 vom 21. März 2011,
URL: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-77531607.html

 Neu erwachte Titelgier
"Gestatten, Prof. Prestige"

Von Jörn-Axel Meyer
"SPIEGEL ONLINE" vom 15. April 2011, 09:40 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,druck-756253,00.html

 Geltungsdrang
"Die Angebertitel der Wirtschaftselite"

"SPIEGEL ONLINE" vom 12. Mai 2012, 11:02 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/wirtschaft/manager-titel-scott-thompson-udo-klein-boelting-michael-traem-a-832200-druck.html

 Berühmte Honorarprofessoren
"Habe die Ehre"

"SPIEGEL ONLINE" vom 13. Juli 2012, 17:46 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/beruehmte-honorarprofessoren-titel-zu-verschenken-a-841751-druck.html

 Falsche Doktoren
"Rabattportal darf keine Fantasietitel anbieten"

"SPIEGEL ONLINE" vom 10. September 2012, 16:39 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/gericht-groupon-darf-keine-ehrendoktortitel-mehr-vermitteln-a-854929-druck.html

*

G u t t e n g a t e . d e

 Guttengate - Plagiat & Plagiatsvorwürfe
URL: http://www.guttengate.de/

*

P r o f n e t . d e

 Aktion "plagiatfreies Deutschland"
URL: http://www.profnet.de/index.php?sv=n7n551nu8e8of39dcuf41qobt5.start.21.B.0.0.0.0.0.0.fa941d79884bfac246a38dddb3c8983b.

 Teilnahme an der Aktion "plagiatfreies Deutschland"
URL: http://www.profnet.de/dokumente/2011/Plagiatfrei-Bestellformular.doc

 Initiative "Politiker-Dissertationen"
URL: http://www.profnet.de/index.php?sv=n7n551nu8e8of39dcuf41qobt5.start.65.B.0.0.0.0.0.0.1bd1aa19b9c97d7dac046cd998307307.

 Kamenz, "Plagiate in Deutschland 2008",
ProfNet Hochschulstudien Band 1, hrsg. von Uwe Kamenz, Münster 2009

URL: http://www.profnet.de/dokumente/2010/ProfNet-Plagiatstudie.pdf

*

*

ALTHUSMANN

 Vorwürfe gegen Althuesmann
Uni prüft Doktorarbeit von Niedersachsens Kultusminister

"SPIEGEL ONLINE" vom 28. Juni 2011, 17:02 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,druck-772670,00.html

*

ANDREANESCU

 Plagiatsvorwürfe in Rumänien
Bildungsministerin soll abgeschrieben haben

"SPIEGEL ONLINE" vom 29. November 2012, 18:49 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/bildungsministerin-in-rumaenien-soll-plagiiert-haben-a-870039-druck.html

*

BRINKMANN

 Dr. Brinkmann
Der Plagiator von der SPD

"quaeng" vom 13. Juli 2011
URL: http://quaeng.de/

 Plagiatsaffären
SPD-Politiker Brinkmann muss Doktortitel abgeben

"WELT ONLINE" vom 12. Juli 2011
URL: http://www.welt.de/politik/deutschland/article13482598/SPD-Politiker-Brinkmann-muss-Doktortitel-abgeben.html?print=true

*

CHATZIMARKAKIS

 Rechtsmittel erfolglos:
FDP-Politiker Chatzimarkakis bleibt ohne Doktorgrad

OVG.NRW.DE - Pressemitteilung vom 24. März 2015
URL: http://www.ovg.nrw.de/behoerde/presse/pressemitteilungen/16_150324/index.php

 Früherer FDP-Politiker
Chatzimarkakis ist seinen Doktortitel für immer los

"SPIEGEL ONLINE" vom 24. März 2015, 20:14 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/jorgo-chatzimarkakis-bleibt-ohne-doktortitel-a-1025388-druck.html

 Plagiatsvorwürfe
Chatzimarkakis vor Verlust seines Doktortitels

"SPIEGEL ONLINE" vom 28. Juni 2011, 17:02 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,druck-771135,00.html

*

DICKHUTH

 Wissenschaftsbetrug
Chef der Freiburger Sportmedizin unter Plagiatsverdacht

"SPIEGEL ONLINE" vom 4. März 2011, 17:49 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/wissenschaftsbetrug-chef-der-freiburger-sportmedizin-unter-plagiatsverdacht-a-748941-druck.html

*

DJIR-SARAIS

 Universität zu Köln
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät nimmt Doktorgrad von Bijan Djir-Sarai zurück

Veröffentlichung vom 5. März 2012,
URL: http://www.wiso.uni-koeln.de/

 Plagiatsaffäre
FDP-Abgeordneter verliert Doktortitel

"SPIEGEL ONLINE" vom 5. März 2012, 19:32 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,druck-819496,00.html

 Grevenbroich
Sarais Doktorarbeit unter Verdacht

"Neue Grevenbroicher Zeitung" vom 31. Mai 2011
URL: http://www.ngz-online.de/grevenbroich/nachrichten/sarais-doktorarbeit-unter-verdacht-1.1287765

*

EUMANN

 Doktorarbeit
NRW-Staatssekretär steht unter Plagiatsverdacht

"SPIEGEL ONLINE" vom 9. Januar 2013, 11:39 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/nrw-staatssekretaer-marc-jan-eumann-steht-unter-plagiatsverdacht-a-876506-druck.html

 Drohender Verlust des Doktortitels
NRW-Politiker Eumann attackiert Uni Dortmund

"SPIEGEL ONLINE" vom 30. Juli 2013, 17:59 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/moegliches-plagiat-nrw-politiker-eumann-attackiert-uni-dortmund-a-913890-druck.html

*

GRAF

 Plagiatsverdacht
Berliner CDU schart sich um Doktorschummler

"SPIEGEL ONLINE" vom 29. April 2012, 19:49 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,druck-830466,00.html

 Berliner Plagiatsaffäre
Uni nimmt CDU-Fraktionschef Doktortitel

"SPIEGEL ONLINE" vom 2. Mai 2012, 18:28 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,druck-830973,00.html

*

GUTTENBERG

 GUTTENPLAG WIKI
Guttenberg - Ein Plagiat kommt selten allein

"Berliner Morgenpost" vom 3. Dezember 2011, 21:16 Uhr
URL: http://www.morgenpost.de/politik/inland/article1845246/Guttenberg-ein-Plagiat-kommt-selten-allein.html?print=yes

Guttenberg: „Der Text hatte niemals den Anspruch, eine eigenständige wissenschaftliche Leistung oder besonders innovativ zu sein, sondern diente der konzeptionellen Einbettung der politischen Idee der ,privilegierten Partnerschaft'. Hierbei wurden auch bestehende Ideen genutzt und übernommen, teilweise aber auch in einen neuen Kontext gesetzt.“

Fazit, Zitat: "Unter der Maßgabe von GuttenPlag ließen sich Tausende Stellen in politischen Papieren, Reden und Vorträgen als Plagiate bezeichnen, verteidigt sich der ehemalige Minister."

 Medienbericht
[Neue!] Plagiatsvorwürfe gegen Guttenberg

"Köner Stadt-Anzeiger" vom 3. Dezember 2011, 15:58 Uhr
URL: http://www.ksta.de/html/artikel/1322581266317.shtml

In einem 23 Seiten langen Aufsatz wurden auf 13 Seiten Textstellen gefunden, die Grund zu der Annahme geben, ca. ein Drittel des Aufsatzes sei "abgeschrieben"!

 Politiker-Schelte
Guttenberg staunt über Doofheit der anderen

"SPIEGEL ONLINE" vom 27. November 2011, 08:48 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,druck-800148,00.html

 Guttenberg
"Es war kein Betrug"

"ZEIT ONLINE" vom 26. November 2011, 10:12 Uhr
URL: http://www.zeit.de/2011/48/DOS-Guttenberg/komplettansicht?print=true

 Comeback des Plagiators
Guttenberg konnte Termin der Verfahrenseinstellung steuern

"SPIEGEL ONLINE" vom 26. November 2011, 19:13 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,druck-800144,00.html

 Guttenberg
"Es war kein Betrug"

"ZEIT ONLINE" vom 24. November 2011, 07:00 Uhr
URL: http://pdf.zeit.de/2011/48/DOS-Guttenberg.pdf

*

HALLER

 Wissenschaft
Abgekupfert? Uni Halle prüft Doktorarbeit

"Mitteldeutsche Zeitung" vom 25. Juli 2011, 22:40 Uhr
URL: http://www.mz-web.de/

*

HOLZNAGEL ET AL.

 Jura-Lehrbuch unter Plagiatsverdacht
Rückzieher in der Rechtswissenschaft

"SPIEGEL ONLINE" vom 26. Juni 2012, 17:01 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/plagiatsverdacht-nomos-verlag-nimmt-jura-lehrbuch-vom-markt-a-841039-druck.html

"Plagiatsvorwürfe",
URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Bernd_Holznagel#Plagiatsvorw.C3.BCrfe

"Stellungnahme" von Professor Dr. Bernd Holznagel, Thorsten Ricke, Pascal Schumacher,
URL: http://www.uni-muenster.de/Jura.tkr/oer/stellungnahme/

"Zweite Stellungnahme" von Professor Dr. Bernd Holznagel, auch im Namen der Mitautoren,
URL: http://www.uni-muenster.de/Jura.tkr/oer/zweite-stellungnahme/

*

JASPER

 Rücktritt gefordert
Dieter Jasper (MdB) darf Doktortitel nicht führen

"Münstersche Zeitung" vom 2. Februar 2010, 13:04 Uhr
URL: http://www.muensterschezeitung.de/lokales/kreissteinfurt/Dieter-Jasper-MdB-darf-Doktortitel-nicht-fuehren;art15703,806183

*

KASPER

 Plagiator mit Doktorwürde
Wie wird man einen Spitzenbeamten los?

"SPIEGEL ONLINE" vom 6. April 2010, 09:08 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,druck-686449,00.html

 Affäre um abgekupferte Dissertation: [...]
Göttingen: Erst Doktor-Titel weg, nun auch der Job

"HNA.de" vom 26. Mai 2010
URL: http://www.hna.de/nachrichten/landkreis-goettingen/goettingen/ex-doktor-auch-ohne-778660.html

 Parallelen zu Guttenberg:
Andreas Kasper verlor nach Plagiatsvorwürfen sein Amt [...]

"Lippische Landes-Zeitung" vom 17. Februar 2011
URL: http://www.lz.de/

*

KOCH-MEHRIN

 Plagiatsaffäre
Koch-Mehrin verlässt EU-Forschungsausschuss

"SPIEGEL ONLINE" vom 25. Juni 2011, 23:16 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,druck-770584,00.html

 Klage einer FDP-Politikerin gegen Aberkennung ihres Doktorgrades:
Weitere mündliche Verhandlung am 04.03.2013

Verwaltungsgericht Karlsruhe, Pressemitteilung vom 6. Februar 2013,
URL: http://vgkarlsruhe.de/servlet/PB/menu/1282255/index.html?ROOT=1197412

Entscheidungen des Verwaltungsgerichts Karlsruhe,
http://vgkarlsruhe.de/servlet/PB/menu/1203841/index.html?ROOT=1197412

 Verlorene Doktor-Ehre
Koch-Mehrin scheitert vor Gericht

"SPIEGEL ONLINE" vom 6. März 2013, 12:21 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/doktor-streit-karlsruhe-koch-mehrin-unterliegt-vor-verwaltungsgericht-a-887194-druck.html

 VGH-Entscheidung
Koch-Mehrin kriegt ihren Doktor nicht zurück

"SPIEGEL ONLINE" vom 7. Februar 2014, 13:55 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/koch-mehrin-scheitert-mit-vgh-beschwerde-gegen-doktor-entzug-a-952113-druck.html

Entscheidungen des VGH Baden-Württemberg (Mannheim),
http://vghmannheim.de/pb/,Lde/Startseite

Entziehung des Doktorgrades im Fall Koch-Mehrin,
http://vghmannheim.de/pb/,Lde/
Entziehung+des+Doktorgrades+im+Fall+Koch_Mehrin_+Keine+Berufung+gegen+Klageabweisung/?LISTPAGE=1212860

*

KRAMER

 Eine kritische Auseinandersetzung mit der Dissertation von Dr. Christoph Kramer: Untersuchungen zum Ganglienzellmosaik in der Retina des Marmosetaffen Callithrix jacchus
URL: http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Ckr

*

LAMMERT

 Doktorarbeit
Plagiatsvorwurf gegen Bundestagspräsident Lammert

"SPIEGEL ONLINE" vom 29. Juli 2013, 21:29 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/plagiatsvorwurf-gegen-bundestagspraesident-norbert-lammert-a-913778-druck.html

 Umstrittene Doktorarbeit
Uni-Rektor rechnet mit offiziellem Plagiatsverfahren gegen Lammert

"SPIEGEL ONLINE" vom 1. August 2013, 13:05 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/fall-lammert-bochumer-rektor-weiler-kuendigt-offizielle-pruefung-an-a-914226.html

Beispiel für eine Verschleierung: Fußnote 56,
URL: http://www.spiegel.de/fotostrecke/doktorarbeit-von-lammert-das-sollen-die-plagiate-sein-fotostrecke-99749-4.html

Beispiel für ein "Bauernopfer": Fußnote 66,
URL: http://www.spiegel.de/fotostrecke/doktorarbeit-von-lammert-das-sollen-die-plagiate-sein-fotostrecke-99749-5.html

*

LEIPZIGER

 Plagiatsvorwürfe
Psychiatrie-Chef Leipziger unter Verdacht

"Bayerischer Rundfunk" - Bayerisches Fernsehen (Frankenschau-Aktuell) vom 2. August 2013,
URL: http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/frankenschau-aktuell/leipziger-plagiat-vorwurf-100.html

*

MATHIOPOULOS

 Plagiatsverdacht
Uni Bonn prüft Mathiospoulos-Doktorarbeit erneut

"SPIEGEL ONLINE" vom 12. Juli 2011, 12:18 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,druck-773900,00.html

 Plagiatsfall
Uni entzieht Mathiopoulos den Doktortitel

"SPIEGEL ONLINE" vom 18. April 2012, 16:11 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,druck-828132,00.html

Margarita Mathiopoulos verliert ihren Doktorgrad
Wissenschaftliches Fehlverhalten nachgewiesen

18. April 2012

Die Philosophische Fakultät der Universität Bonn entzieht Margarita Mathiopoulos den Doktortitel. Das hat der Fakultätsrat in seiner heutigen Sitzung bestätigt. Das Gremium bekräftigt damit den entsprechenden Beschluss des Promotionsausschusses vom 2. April 2012, der zur Untersuchung der Dissertation eine Arbeitsgruppe eingesetzt hatte.
Mathiopoulos' Doktorarbeit war in den 80-er Jahren entstanden und bereits Anfang der 90-er Jahre in die Kritik geraten; eine stichprobenartige Überprüfung der 1991 eingesetzten Kommission der Fakultät hatte zwar gravierende handwerklich-methodische Mängel offenbart, aber keinen Täuschungsvorsatz festgestellt und daher wurde der Doktortitel damals nicht aberkannt. Der Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät hat nunmehr festgestellt, dass die Entscheidung von 1991 aus heutiger Sicht objektiv rechtswidrig war und daher aufgehoben werden konnte. [...]

Quelle/URL: http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/096-2012

 "Klage gegen Entziehung des Doktorgrades erfolglos"
Pressemitteilung vom 6. Dezember 2012 (VG Kön, 6 K 2684/12 - Urteil vom 6. Dezember 2012)
URL: http://www.vg-koeln.nrw.de/presse/pressemitteilungen/35_121206/index.php

*

PONTA

 Abgeschrieben
Plagiatsvorwurf gegen Rumäniens Ministerpräsident

"Frankfurter Allgemeine" vom 18. Juni 2011
URL: http://www.faz.net/aktuell/politik/abgeschrieben-plagiatsvorwurf-gegen-rumaeniens-ministerpraesident-11790951.html

 Plagiatsaffäre
Rumäniens Regierungschef soll abgeschrieben haben

"SPIEGEL ONLINE" vom 19. Juni 2011, 13:00 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/plagiatsverdacht-gegen-rumaeniens-regierungschef-victor-ponta-a-839707-druck.html

 Victor Pontas Doktorarbeit
Plagiate auf jeder dritten Seite

"SPIEGEL ONLINE" vom 12. September 2012, 17:41 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/plagiatsaffaere-in-rumaenien-uni-will-ponta-doktortitel-entzogen-sehen-a-855435-druck.html

*

PRÖFROCK

 Abgeordneter als Plagiator
CDU-Parlamentarier Pröfrock verliert Doktorgrad

"SPIEGEL ONLINE" vom 6. Juli 2011, 13:29 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,druck-772701,00.html

*

SASZ

 Uni Konstanz
Stoiber-Tochter muss Doktortitel abgeben

"SPIEGEL ONLINE" vom 11. Mai 2011, 11:16 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,druck-761849,00.html

*

SCHAVAN

 VroniPlag-Rechercheur über Schavan
"Sie hat es sich zu bequem gemacht"

"SPIEGEL ONLINE" vom 6. Mai 2012, 12:04 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/plagiat-verdacht-gegen-schavan-vroniplag-wiki-mitglied-im-interview-a-831439-druck.html

 "Informationsseite: Promotionsprüfungsverfahren Prof. Dr. Schavan"
URL: http://www.uni-duesseldorf.de/

 "Aberkennung des Doktorgrades: Entscheidung verschickt"
URL: http://www.uni-duesseldorf.de/

 "ProfNet - PlagiatServive - Prüfbericht vom 5. März 2013"
URL: http://www.profnet.de/dokumente/2013/11357profnet.pdf

Pressemitteilung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf vom 20. März 2014 - 15 K 2271/13,
URL: http://www.vg-duesseldorf.nrw.de/presse/pressemitteilungen/1406_1/index.php

 Plagiatsaffäre vor Gericht
Schavan scheitert im Kampf um Doktortitel

"SPIEGEL ONLINE" vom 20. März 2014, 15:17 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/annette-schavan-doktortitel-vor-gericht-verloren-a-959597-druck.html

Zitat: "Inzwischen ist für die CDU-Politikerin, die noch im Bundestag sitzt, eine neue Aufgabe gefunden: Die engagierte Katholikin soll deutsche Botschafterin am Heiligen Stuhl werden. Allerdings kritisiert der Personalrat des Auswärtigen Amts die Berufung der Ex-Bildungsministerin: Schavan fehlten die Eingangsvoraussetzungen für den höheren Auswärtigen Dienst, heißt es. Außer dem Doktortitel hatte Schavan keinen akademischen Abschluss erworben.

lgr/jdl/AFP/dpa"

 Kein Studienabschluss
Schavans Botschafterposten im Vatikan wackelt

"SPIEGEL ONLINE" vom 13. April 2014, 12:24 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/schavan-botschafter-posten-im-vatikan-wackelt-a-964112-druck.html

(m. w. N.)

*

SCHMITT

 Plagiatsaffäre
Ungarns Präsident verliert Doktortitel

"SPIEGEL ONLINE" vom 29. März 2012, 22:44 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,druck-824695,00.html

Zitat: "Der ungarische Präsident ist seinen Doktortitel los: Pal Schmitts Dissertation entspreche nicht den wissenschaftlichen und ethischen Kriterien, hieß es in der Begründung der Semmelweis-Universität. Der Politiker hatte 197 der insgesamt 215 Seiten seiner Arbeit von zwei anderen Autoren kopiert. [...]"

*

SCHÜRHOLT

 Politi-Hochstapler
Als Herr Schürholt einen Tumor erfand

"SPIEGEL ONLINE" vom 19. Dezember 2007, 18:53 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,druck-524456,00.html

Von Matthias Bartsch. Zitat: "Er wollte Oberbürgermeister von Landau werden. Dafür erfand Kai Schürholt einen Doktortitel. Und später, als man ihm auf die Schliche kam, einen Gehirntumor. Jetzt wurde ihm der Prozess gemacht - inzwischen ist er arbeitslos und in Psychotherapie. [...]"

*

STEINMEIER

 Doktorarbeit
Wirtschaftsprofessor erhebt Plagiatsvorwurf gegen Steinmeier

"SPIEGEL ONLINE" vom 29. September 2013, 10:40 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/plagiatsvorwurf-gegen-frank-walter-steinmeier-a-925135-druck.html

*

STOIBER

 Plagiatsverdacht
Uni überprüft Doktorarbeit von Dominic Stoiber

"SPIEGEL ONLINE" vom 4. März 2012, 07:57 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,druck-819117,00.html

 Dissertation über Arbeit des Vaters:
Stoiber-Sohn darf Doktortitel behalten

"SPIEGEL ONLINE" vom 8. Mai 2013, 17:39 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/uni-innsbruck-dominic-stoiber-darf-doktortitel-behalten-a-898831.html

*

TRIANTAFYLLOU

 Eine kritische Auseinandersetzung mit der Dissertation von Dr. Georgios Triantafyllou: Untersuchungen zur Morphologie, Größe und Verteilung der retinalen Ganglienzellen im Auge des Affen Macaca fascicularis
URL: http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Gt

*

ZIBART

 Eine kritische Auseinandersetzung mit der Dissertation von Dr. Dr. Dr. Thomas Ziebart: Untersuchung der Beeinflussung von Bisphosphonaten auf die Vitabilität der an der Wundheilung beteiligten Zellen in vitro
URL: http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Tz

[Die Sammlung wird nicht fortgesetzt.]






"Ohne Moos nix los?"
Der Fall Jörg Lieberum, Celle

*

 Examen gegen Geld
Richter soll Prüfungsinhalte verkauft haben

"SPIEGEL ONLINE" vom 1. April 2014, 12:22 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/richter-in-niedersachsen-verkauft-pruefungsdaten-fuer-staatsexamen-a-961869-druck.html

 Korruptionsvorwürfe gegen Richter
2000 Jura-Examen werden überprüft

"SPIEGEL ONLINE" vom 2. April 2014, 18:57 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/jura-examen-in-niedersachen-2000-abschlussarbeiten-werden-untersucht-a-962188-druck.html

 Richter unter Korruptionsverdacht
Mutmaßlicher Klausuren-Händler soll von Ermittlungen gewusst haben

"SPIEGEL ONLINE" vom 4. April 2014, 18:33 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/jura-examen-klausuren-haendler-soll-von-ermittlungen-gewusst-haben-a-962652-druck.html

Weitere Fundstellen zum Fall Lieberum, alle sehr lesenswert:

URL: http://www.bild.de/regional/hannover/korruption/das-leben-des-gierigen-richters-35342836.bild.html

URL: http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Richter-des-Celler-Landesjustizpruefungsamtes-wegen-Handel-mit-Examensfragen-verhaftet#_

URL: http://www.ilfattoquotidiano.it/2014/03/31/milano-magistrato-tedesco-arrestato-in-germania-ricercato-per-corruzione/932543/

URL: http://fachanwalt-fuer-it-recht.blogspot.de/2014/04/verkauf-von-pruefungsthemen-fur-das.html

[Die Sammlung wird nicht fortgesetzt.]

*

V o r s c h a u :

 Weiße Texanerin verklagt US-Uni
"Wie gleich ist gleich genug?"

"SPIEGEL ONLINE" vom 11. Oktober 2012, 18:22 Uhr
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/diskriminierung-in-usa-weisse-amerikanerin-verklagt-universitaet-a-860719-druck.html

[Die Sammlung wird nicht fortgesetzt.]






D A N K S C H R E I B E N :



vom 10. November 2008 | 16. Jahrgang | Nr. 46 | Seite 5

Ein herzliches Dankeschön aus der Schweiz

zf. Da über 80% der Deutschen die Aussenpolitik von Merkel-Deutschland nicht mehr mittragen, würden wir in der Redaktion von Zeit-Fragen gerne annehmen, dass diese 80% auch einen redlichen Umgang mit dem Nachbarland Schweiz wollen. Die nachstehende Stellungnahme an Frau Calmy-Rey, deren Kopie uns von René Schneider zugesandt wurde, hat uns deshalb zutiefst gefreut. Wir danken ihm herzlich dafür und wüden uns freuen, auch weitere Stimmen aus Deutschland in diesem Sinne abdrucken zu dürfen.

 http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/2008/nr46-vom-10112008/ein-herzliches-dankeschoen-aus-der-schweiz/

 T r a d u c t i o n :
Un grand merci de la part de la Suisse
«Horizons et débats» N°46, 17 novembre 2008, page 5
URL: http://www.horizons-et-debats.ch/index.php?id=1268

 T r a d u c t i o n :
Un grand merci de la part de la Suisse
«Horizons et débats» N°46, 17 novembre 2008, page 5,
URL: http://www.Schneider-Institute.de/HD_171108.pdf




Mathias Bröckers / Andreas Hauß

»Fakten, Fälschungen und die unterdrückten Beweise des 11.9.«

Sachbuch, Verlag Zweitausendeins, Juni 2003
Online-Buchbestellung beim Verlag:
 http://www.zweitausendeins.de/jmp.cfm?dsplnr=2633

Zitat aus der Danksagung, Seite 318

»Viele Anregungen erhielten wir persönlich oder über das Internet von Andreas von Bülow, Michel Chossudovsky, Nico Haupt, Daniel Hopsicker, Jahred Israel, Michael Ruppert, Paul Thompson, Allan Wood, Nick Lewis, Jochen Scholz, René Schneider, Khaled Alzayed und Tom Flocco.«



Der Zirkel, Roman von Dietrich Schwanitz, August 1998

 Dietrich Schwanitz

»Der Zirkel«

Roman, Verlag Eichborn, August 1998
Online-Buchbestellung beim Verlag:
 http://www.eichborn.de/

Nachwort, Seite 447

Danksagung

Ich habe vielen Menschen für Anregungen und Unterstützung zu danken. Das gilt für zahlreiche Leser, die mir zu »Der Campus« geschrieben und ihre eigenen Erfahrungen beigesteuert haben. Aus diesen Briefen habe ich mehr Anregungen für »Der Zirkel« bezogen, als ich sagen kann. Besonders zu danken habe ich Prof. Dr. Volkmar Weiss, Leipzig; René Schneider, Münster; Frank R. Halt, Potsdam; Major a.D. Berndt L., MfS. Natürlich sind sie nicht für die Art verantwortlich, in der ich diese Anregungen abgewandelt und verarbeitet habe. [...] Ihnen allen ist »Der Zirkel« gewidmet.









**) Impressum und andere gesetzlich vorgeschriebene Hinweise:

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.): DE205615877

Die gesetzliche Berufsbezeichnung »Rechtsanwalt« wurde in der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Rechtsanwaltskammer für den OLG-Bezirk Hamm (Westfalen), Ostenallee 18, 59063 Hamm. Der Berufsstand der Rechtsanwälte unterliegt im wesentlichen den folgenden berufsrechtlichen Regelungen:

- Berufsordnung der Rechtsanwälte (BORA),
- Fachanwaltsordnung (FAO),
- Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO),
- Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (BRAGO),
- Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).

Die berufsrechtlichen Regelungen können bei der Rechtsanwaltskammer Hamm oder online bei der Bundesrechtsanwaltskammer http://www.brak.de unter »Berufsrecht« eingesehen werden.




 Impressum:

Anbieter i. S. des TMG: René Schneider, USt-IdNr.: DE198574773
Verantwortlicher i. S. des TMG: René Schneider  Breul 16  48143 Münster,
Telefon (02 51) 3 99 71 61  Telefax (02 51) 3 99 71 62  E-Mail: Schneider@muenster.de

 Ich übernehme keine Haftung für den Inhalt externer Links.
URL: http://www.disclaimer.de/disclaimer.htm




disclaimer


Anbieter und Verantwortlicher i. S. des TMG:
René Schneider  Breul 16  48143 Münster  Telefon (02 51) 3997161  Telefax (0251) 3997162

Anbieter und Verantwortlicher i. S. des TMG:
René Schneider  Breul 16  48143 Münster  Telefon (02 51) 3997161  Telefax (0251) 3997162  Schneider@muenster.de
© Copyright 2000-2015 by René Schneider, Germany
 Impressum


... ...